EVENTS
  ONLINE
  SHOP
  GALLERY
  DOWNLOADS
  SEMINARE
  VERANSTALTER
  PRESSE
  INFORMATION
 >> SEMINARE
Überlassen Sie das Denken nicht dem Zufall!

Es ist schwer zu glauben, dass das Gehirn mit seiner geringen Größe und rosa-grauen Oberfläche eines der faszinierendsten Organe des Menschen ist. Doch taucht man erst in die Tiefen dieser Materie ein, befindet man sich auf einer abenteuerlichen Entdeckungsreise, die den Vergleich mit einer Reise in das Universum nicht scheuen muss.

Das Gehirn dirigiert, reguliert und steuert alle Lebensvorgänge und benÜtzt dazu jene einzigartige Fähigkeit, etwas aufzufassen, zu lernen, sich zu merken, zu behalten und bei Bedarf wieder erinnern zu können. Mit einem Wort: eben das, was man in seiner Gesamtheit mit "Gedächtnis" bezeichnet.

Gedächtnisschwäche gilt zwar noch als "gesellschaftsfähig", aber die meisten Betroffenen ärgern sich darÜber und interpretieren die fortschreitende Abnahme der geistigen Kräfte mit Nicht-Schritt-halten-können. Das ist jedoch kein Phänomen, das nur bei älteren Menschen auftritt.

Gerade im 21. Jahrhundert, das Paul Baltes einmal als das "Jahrhundert des Alters" bezeichnet hat, wird man erkennen, dass Jugend per se nicht mit Leistungsfähigkeit und Alter nicht mit wachsender Unfähigkeit gleichgesetzt werden können. Die Forderung nach lebenslangem Lernen gehört darum seit vielen Jahren zu den Standardforderungen vieler Bildungspolitiker und immer stärker zu denen der Wirtschaftspolitiker. Denn was im Alltag unangenehm ist, kann im Beruf zu beträchtlichen Zeit- und Effizienzverlusten fÜhren.

In einem kÜrzlichen UNESCO-Bericht "Lernfähigkeit - unser verborgener Reichtum" heißt es, dass kontinuierliches Lernen der SchlÜssel ist, um die Herausforderungen des immer schnelleren Wandels in allen Bereichen unseres Lebens und Arbeitens zu bewältigen, die Chancen dieses Wandels zu nutzen und den Wandel zu gestalten. Motivation zum Lernen, Lernen zu lernen und die Fähigkeit, Lernen selbst zu steuern, sind entscheidende Voraussetzungen fÜr lebenslanges Lernen. Diese Voraussetzungen mÜssen möglichst frÜh im Kindergarten, in der Schule, aber auch noch in der Berufsausbildung und im Studium vermittelt werden. In diesem Sinne

Hubert Krenn
  Trainerausbildung
  Wirtschaft
  Schule